Einen Einstieg zu finden ist in vielen Situationen oft schwer, wie zum Beispiel den ersten Beitrag zu schreiben. Am Einfachsten ist es wohl, wenn ich einfach ein bisschen erzähle warum ich anfange einen Blog zu führen und was ich damit erreichen will.

Warum denn dieser Blog?

Oft passiert es mir wenn ich durch die Gegend laufe, dass mich ganz viele kleine Dinge unglaublich glücklich machen. Der Blumenladen mit den bunten Tulpen im Schaufenster, die Menschen die draußen in Cafés sitzen, sich unterhalten und lachen und wenn es auch nur das schöne Wetter und ein Espresso ist. Es gibt genug Dinge die mich immer wieder inspirieren; die mich dazu inspirieren ein neues Projekt zu beginnen oder einfach nur zum Lächeln anregen. Und all diese Dinge möchte ich gerne teilen. All diese Momente die mein Leben ausmachen.

Außerdem möchte ich mit meinen Posts auch Euch inspirieren Dinge auszuprobieren, mal wagemutig zu werden, sich manchmal nur treiben zu lassen, die schönen Seiten des Lebens zu entdecken und wertzuschätzen, die Schattenseiten ebenfalls wahrzunehmen und das Beste daraus zu machen.

Noch dazu macht mir das Schreiben sehr viel Spaß. Schon zu Grundschulzeiten habe ich mir immer wieder Geschichten ausgedacht und aufgeschrieben, mit dem Gedanke, diese einmal an einen Verlag zu schicken. Ich war sehr überzeugt von meinen Werken! Mittlerweile ist das etwas anders geworden, ich schreibe weniger Geschichten, aber dafür schreibe ich meine Gedanken, Gefühle und Meinungen auf. Teilweise befreit mich das und hilft mir die Geschwindigkeit des Gedankenkarussells in meinem Kopf etwas runterzuschrauben. Wenn ich jetzt durch das Schreiben auch noch Inspiration und Botschaften an andere Menschen weitergeben kann, macht es gleich doppelt Spaß.

Mir ist es wichtig die Dinge zu teilen, die mich zum Nachdenken bringen, über die ich mir Gedanken mache oder die bei mir etwas Bestimmtes auslösen. Ich will kein Bild des perfekten Lebens für die Außenwelt erschaffen, denn alles hat seine Schattenseiten. Das weiß jeder, aber manchmal muss man sich das wieder und wieder ins Gedächtnis rufen. Trotzdem ist und bleibt das Wichtigste: Seid glücklich!

Zur Werkzeugleiste springen